Nous recherchons des frontalières de France, Belgique et d’Allemagne pour récolter des témoignages qui serviront à l’écriture d’une pièce de théâtre documentaire qui sera mise en scène par Sophie Langevin au Théâtre d’Esch en juin 2020.

Nous cherchons des femmes qui travaillent dans l’entretien et dans la vente, mais aussi dans le secteur privé comme cadre ou assistante.

Les entretiens auront lieu pendant le mois de juin 2019 (date et lieu à convenir en fonction de vos disponibilités).

Les témoignages récoltés seront traités de manière strictement anonyme.

Si vous êtes intéressées à participer ou si vous avez des questions, veuillez contacter :

Le projet

197 000. Le nombre de travailleurs frontaliers ne cesse d’affoler des compteurs qui, au demeurant, n’en n’ont pas fini d’exploser. Réalité statistique retentissante, ce chiffre ne recèle pas moins d’innombrables histoires individuelles méconnues.

Partant de témoignages de frontalières, la metteure en scène Sophie Langevin fait entendre la parole des femmes qui ont le geste routinier, matin et soir, de traverser les frontières du Grand-Duché.

Dans une mise en scène ingénieuse, ce spectacle documentaire explore les débats intimes, sociaux et politiques qu’ouvre l’ampleur du phénomène. Il tente de comprendre ce que vivent ces personnes et ce qu’elles apportent aux deux côtés de la frontière.

Les partenaires

Le projet « Les frontalières – Terra Incognita » est produit par le Théâtre d’Esch et la compagnie du Grand Boube, avec le soutien du Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) et de l’Association de Soutien aux Travailleurs Immigrés (ASTI)

Wir suchen Grenzgängerinnen aus Frankreich, Belgien und Deutschland, die persönliche Erlebnisberichte zu erzählen haben, mit denen ein dokumentarisches Theaterstück erstellt (verfasst) wird, das im Juni 2020 von Sophie Langevin inszeniert und im Escher Theater aufgeführt wird.

In diesem Sinne suchen wir nach Frauen, die in der Instandhaltung/Gebäudereinigung und im Verkauf/Einzelhandel, sowie im privaten Bereich als leitende Angestellte oder Assistenten tätig sind. Die Interviews finden im Laufe des Monats Juni 2019 statt. (Datum und Ort werden je nach persönlicher Verfügbarkeit vereinbart).

Die gesammelten Aussagen/Zeugnisse werden streng anonym behandelt!

Sollten Sie an einer Teilnahme interessiert sein oder zusätzliche Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

– Sophie Langevin (Regisseurin) : sophielangevin93@gmail.com

– Christophe Sohn (LISER-Forscher, Grenzspezialist): christophe.sohn@liser.lu

– Claire Wagener (Mitarbeitern,  Theaterproduktionen in deutscher und luxemburgischer Sprache): clairewagener@yahoo.com

Das Projekt.:

197 000. Die Zahl der Grenzgänger ist nach wie vor hoch und befindet sich in stetigem Zuwachs. Diese statistische Realität hält unzählige Einzelgeschichten verborgen.

Ausgehend von Schilderungen der Grenzgängerinnen, möchte die Regisseurin Sophie Langevin diesen Frauen, die morgens und abends routinemäßig die Grenze des Großherzogtums überqueren, eine Stimme verleihen.

In einer geschickten Inszenierung erforscht diese Dokumentation die intimen, sozialen und politischen Aussprachen, die das Ausmaß des Phänomens aufzeigen. Es ist der Versuch aufzuzeigen, was diese Menschen erleben und welchen Beitrag sie den beiden Seiten der Grenze erbringen.

Die Partner :

Das Projekt « Les frontalières – Terra Incognita » wird vom Escher Theater und der « compagnie du Grand Boube » produziert und seitens des « Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) » und der « Association de Soutien aux Travailleurs Immigrés (ASTI) » unterstützt.

Translate...
Share This