spoir au Moyen Orient à l’exemple de la résistance des Kurdes en Syrie et en Turquie – Une conférence avec Kerem Schamberger

Espoir au Moyen Orient à l’exemple de la résistance des Kurdes en Syrie et en Turquie


Une conférence avec Kerem Schamberger

 

9 Mars  2017 – 19.00


Centre sociétaire 29. rue de Strasbourg Luxemburg-Gare

deutsch > französisch Übersetzung


Org. : Initiativgrupp Mëttleren Osten

 

Kerem Schamberger travaille comme  assistant scientifique en matière de communication à l’Université (LMU) de Munich. Etant issu d’une famille et de culture turco-allemande, il fait partie de la gauche marxiste et publie régulièrement ses articles et conférences sur son blog http://www.kerem-schamberger.de/. Il est considéré être un expert de la Turquie et de la question kurde.

 

Depuis le soulèvement populaire en Syrie et la guerre qui s’en suivit en 2011 entre diverses factions armées et les forces armées pro-régime, il n’y a guère eu de nouvelles optimistes. En juillet 2012 à l’est de la Syrie  « l’autonomie démocratique  de l’entité Rojava »  fut proclamée par des alliances kurdes diverses.

Depuis lors, rayonne à partir des trois cantons Cizîrê, Kobani et Afrin un espoir fragile d’un tournant démocratique dans le sens d’un confédéralisme autogéré.

En août 2014, les forces armées YPG se font connaître du monde entier à la suite de leur opération d’évacuation de 200 000 Yézidis, surtout de femmes, encerclés par les djihadistes de DAESH dans les monts Sinjar. Une résistance large contre DAESH mais aussi contre le régime  d’Assad a pu s’établir. Autour les forces féminines combattantes kurdes se sont nouées des mythes et des projections héroiques qui font figure de symbole d’un projet militant et solidaire. Mais cette (trop) belle image est ternie par des rumeurs de collusions avec le régime d’Assad et des atteintes aux droits humains au sein de l’entité.

 

Si, à l’Ouest on considère les forces kurdes en Syrie et en Iraq plutôt comme des alliés dans la lutte contre la répression totalitaire d’Assad d’une part et de Daesh de l’autre, ils sont massivement opprimés en Turquie et ceci depuis la création de l’Etat. Le président Erdogan légitime cette répression en  accusant  le PKK et des groupes d’extrême-gauche kurdes d’être à l’origine d’attentats terroristes en Turquie. Mais il est évident pour beaucoup d’observateurs que les aspirations à une quelconque autonomie kurde soit en Turqie ou en Syrie sont farouchement combattues par l’Etat turc.

 

Le coup d’Etat militaire  militaire échoué contre le président turc Erdogan perpétré  par des factions militaires et d’autres forces , a eu comme conséquence  une  répression accrue contre la société civile : arrestations en masse, parmi lesquelles surtout les député(e)s du HDP (kurdes et autres), des licenciements massives des services publics, l’interdiction des associations et des publications  surtout kurdes, une idéologie nationaliste et religieuse omniprésente ce que l’on peut caractériser comme coup d’Etat  dans le putsch.

 

 

La résistance kurde est depuis lors  encore plus menacée, aussi bien en Turquie qu’en Syrie. Et beaucoup de questions restent posées : quel est l’enjeu pour les alliances kurdes en Syrie et en Turquie, quels espoirs,  quelles perspectives et leçons peuvent en être dégagés pour les militants de gauche et/ou humanitaires en Europe ? Nous vous invitons à assister à une conférence avec Kerem Schamberger qui a comme sujet l’évaluation  de ce vaste volet sensible.

 

 

 

 

Hoffnung im Mittleren Osten- am Beispiel des Widerstandes der Kurden in Syrien und der Türkei

 

9 März  2017 – 19.00

Centre sociétaire 29. rue de Strasbourg Luxemburg-Gare

deutsch > französisch Übersetzung

Org. : Initiativgrupp Mëttleren Osten

 

Ein Vortrag mit Kerem Schamberger. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kommunikation an der Universität (LMU) München. Er ist deutsch-türkischer Abstammung, Mitglied der marxistischen Linken und im Vorstand des Instituts für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung. Er veröffentlich regelmässig Türkei- und Kurdistan-Informationen auf seinem Blog http://www.kerem-schamberger.de/ sowie auf seiner Facebook-Seite. Er gilt als ein ausgewiesener Experte der Türkei und der Kurden-Frage.

 

Seit dem Beginn des Syrienkrieges 2011 gab es wenig Meldungen, die hoffen ließen. Als im Juli 2012 inmitten des Bürgerkrieges die „demokratische Autonomie“ Rojava von verschiedenen kurdischen Zusammenschlüssen im westlichen Teil Syriens ausgerufen wurde, war die Überraschung groß. Seitdem strahlt von den drei Kantonen Cizîrê, Kobanî und Afrîn eine fragile Hoffnung auf eine demokratische Wendung im Sinne eines selbstverwalteten (demokratischen) Konföderalismus.

 

Eine der wichtigsten Akteure ist die YPG, die unter anderem tausende Frauen in Zusammenarbeit mit Einheiten der PKK aus dem Sengalgebirge (Nordirak) befreite. Mit Hilfe westlicher Unterstützung konnte sich so nicht nur ein breiter Widerstand gegen den sog. IS sondern auch gegen das Assad-Regime aufbauen. Die Frauenverteidigungskräfte erlangten in westlichen Erzählungen einen geheimnisvollen Heldenstatus und stehen symbolisch für ein kämpferisches und solidarisches Projekt. Dieses Projekt wird jedoch immer wieder durch Meldungen über Absprachen mit Assad und Menschenrechtsverletzungen getrübt.

 

Während die kurdischen Kräfte in Syrien und im Irak vom Westen als Verbündete gegen die totalitäre Unterdrückung von Daesh und Assad angesehen werden,  so werden in der Türkei kurdische Bewegungen massiv unterdrückt. Ein Legitimationsversuch des türkischen Präsidenten Erdogan lautet, dass die kurdische PKK und linksradikale Gruppen seit 2015 immer wieder Attentate in der Türkei verüben Die Vermutung vieler Beobachter*innen geht dabei vielmehr in die Richtung, dass jedwede kurdische Autonomiebestrebungen sowohl in der Türkei als auch in Syrien mit allen Mitteln unterbunden werden sollen.

 

Der gescheiterte Putschversuch durch Teile des türkischen Militärs beschleunigte einerseits das Vorgehen gegen kurdische Oppositionelle in der Türkei, aber auch gegen den Daesh in Syrien unter dem Vorwand einer Verbindung zwischen der demokratisch gewählten HDP und der sowohl in der Türkei als auch auch in Europa verbotenen PKK wurden Tausende Menschen inhaftiert, aus dem öffentlichen Dient entlassen und kurdische Medien und Kulturinstitutionen geschlossen.

 

Der kurdische Widerstand ist seitdem mehr denn je bedroht und viele Fragen bleiben offen. Welche Rolle diese kurdische Bewegungen in Syrien und der Türkei spielen, welche Hoffnungen und Aussichten mit ihnen verbunden sind und was Europa von ihnen lernen kann besprechen wir mit Kerem Schamberger. Mit ihm wollen wir einen Blick auf die Entwicklungen und Perspektiven in der Türkei und Syrien werfen.